Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Montag, 20.06.2022

Auch heute haben wir sehr gut geschlafen, mussten aber die Heizung aufdrehen, da es doch mit 4 Grad empfindlich kalt war. Beim morgendlichen Gassigang mit Finn gehe ich nochmals zur Weltkugel und kann endlich die ersten Bilder mit blauem Himmel machen, da die Wolken erstmalig aufreissen. Nach dem Frühstück gehe ich nochmals zum Fotografieren und kann dabei etliche Orcas auf der Jagd beobachten. Ein unglaubliches Schauspiel, dass sich mir hier geboten hat. Aufgrund der Ruhe am Morgen und der offensichtlich günstigen Windrichtung kann man jeden Laut der Orcas hören, ebenso das Ausblasen des Wassers beim Luftholen! Es sind bestimmt zehn Orcas in der Bucht und jagen dort in riesigen Fischschwärmen. Man kommt sich vor, als wäre man mitten in einer Tierdoku! Leider habe ich kein entsprechend gutes Objektiv, um alles ordentlich festhalten zu können, aber einigermaßen kann man alles schon erkennen.

Irgendwann gehe ich dann wieder zurück zum Wohnmobil und wir machen uns auf den Weg, denn schließlich wollen wir heute unsere erste Wanderung unternehmen. Nach ca. 6 Kilometern kommen wir auf dem Wanderparklplatz an und wandern Richtung Knivskjelodden, dem eigentlichen Nordkapp, da es sich hierbei um den tatsächlich nördlichsten Punkt des europäischen Festlands handelt. Die Landschaft ist sehr karg und wir müssen mehrmals Schneefelder überqueren. Man merkt, dass hier lange Winter geherrscht hat, denn noch nicht einmal das Gras ist hier grün! Man hat trotzdem sehr schöne Ausblicke auf die Küste und später auch auf das touristische Nordkapp. Da Christines Fuß dann irgendwann zu Schmerzen beginnt, kehren wir um und haben bei Ankunft am Parkplatz trotzdem 12 Kilometer Wanderung hinter uns. Da nun auch die Sonne wieder herausgekommen ist, machen wir uns auf den Weg Richtung Süden und verlassen die Nordkapp-Insel wieder. Wenig später entdecken wir einen schönen Stellplatz an einem See mit Fjordblick und entschließen uns, dort den restlichen Tag zu verbringen. Wir setzen uns in die Sonne, genießen einen Kaffee und beobachten eine Rentierherde in der Ferne, die gemächlich näher kommt. Abends werden die Burger gegrillt und es ist so warm, dass wir noch gemütlich im Freien essen können. Erst als die Sonne hinter dem nahen Berg verschwindet wird es empfindlich kühl und wir verziehen uns ins Wohnmobil, wo wir bei einem Whisky die letzten Tage Revue passieren lassen. Wir sind ja erst einige Tage unterwegs, haben aber schon so viel gesehen, das wir erst einmal verarbeiten müssen.

Besucher:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 06.07.2022