Besucher:

Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Samstag, 09.08.2014

Lena möchte unbedingt Verona sehen und daher fahren wir heute noch mal nach Verona für eine Stadtbesichtigung. Zuvor müssen aber unbedingt unsere Vorräte an italienischen Grundnahrungsmitteln, wie z. B. Wein, Käse, Salami, Pasta, Pastasaucen und Zuegg-Marmelade aufgefüllt werden. Dafür fahren wir nach Peschiera del Garda in unseren Stammsupermarkt, den Migros. Nach dem Zahlen lassen wir uns für eine Kundenkarte registrieren....wir kommen ja sicher noch öfters hier her und mit der Karte gibt es satten Skonti!

Weiter gehts nach Verona auf den dortigen Stellplatz, den wir wieder schnell finden. Eingeparkt und ab in die Altstadt. Nachdem wir Lena die wichtigsten historischen Stellen gezeigt haben, geht es ans Shoppen. Yannick wird neu ausgestattet, Lena findet eher wenig, aber trotzdem sind wir relativ pünktlich um 17.00 Uhr auf der Autobahn Richtung Norden. Nach wenigen hundert Metern der Schock: Stau und das laut Anzeige bis Affi.....also 14 Kilometer. Wir überlegen, was wir machen und entschließen uns in Affi von der Autobahn herunter zu fahren und die Landstraße zu nutzen. Dort kommen wir gut voran und sehen die Autobahn, wo der Verkehr wieder rollt. Wir also wieder auf die Autobahn und mit gemäßigter Geschwindigkeit rollen wir Richtung Bozen. Dort verlassen wir die Autobahn, um ins Vinschgau abzubiegen. Ziel ist der Stellplatz in St. Valentin. Unterwegs decken wir uns weiter mit italienischen Grundnahrungsmitteln ein: Kaminwurz, tiroler Speck und Bergkäse. Da wir spät dran sind, wird das unser heutiges Abendessen. In St. Valentin kommen wir gegen 21.00 Uhr an, der Stellplatz komplett belegt und zudem recht matschig. Wir fahren also wieder raus und parken direkt vor der angrenzenden Pizzeria auf dem dazugehörenden Parkplatz...hier standen wir schon mehrfach! Es wird lecker gespeist, ich gehe schlafen und der Rest spielt wieder Romme!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 23.09.2018