Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Freitag, 01.08.2014

Nach ruhiger und erholsamer Nacht fährt Christine mit dem Roller Baguette und Croissants holen - sind hier wirklich sehr lecker! Nach ihrer Rückkehr gibt es zum Frühstück Spiegeleier und Bacon und wir bezahlen beim Parkwächter 10 € für einen weiteren Tag. Anschließend geht es wieder an den Strand, die Sonne genießen. Heute ist es nicht so heiß wie die letzten Tage und gege 13.00 Uhr zieht es langsam zu.... man denkt, es fängt jeden Augenblick zu regnen an. Wir beratschlagen, was wir heute weiter machen wollen und kommen zum Entschluss, langsam unsere Sachen zu packen und bereits heute nach Avignon zu fahren.

 

Wenig später haben wir unsere Arbeiten erledigt und steigen frisch geduscht ins Womo. Wir entscheiden uns für die schnelle Route über die Autobahn, zuvor gehen wir aber noch im Carrefour bei Sete unsere Lebensmittelvorräte auffüllen. Die Kids essen schnell einen Crepes mit Nutella und ab gehts auf die Autobahn. Bis Avignon zahlen wir insgesamt  11,80 € Maut, kommen aber schnell voran und checken gegen 17.30 Uhr auf dem Stellplatz in Avignon ein. Überraschender Weise stehen nur einige wenige Wohnmobile auf dem Platz und wir haben quasi die freie Auswahl, wo wir uns auf dem großen Gelände hinstellen. Es gibt keine Parzellen, sondern große Rasenflächen, auf denen man sich stellen kann, wie man möchte.

 

Eine kleine Hürde ist die Zufahrt, denn man muss in den Automaten sein Kfz-Kennzeichen eingeben, um die Schranke zu öffnen. Man erhält dann ein Ticket, auf dem ein Code aufgedruckt ist. Diesen Code benötigt man dann für die Ausfahrt, denn wenn man diesen eingibt, wird die Parkdauer und somit die zu zahlende Gebühr ermittelt. Zu bezahlen ist übrigens ausschließlich mit Kreditkarte. Gleiches gilt für die Jetons, die man für Strom bzw. Ver- und Entsorgung benötigt. Wir kommen mit dem Automaten schnell zurecht. Aber die nach uns ankommenden Italiener, Polen, Belgier und Franzosen haben so ihre liebe Not mit dem System und wir kommen uns schon langsam vor wie die Platzaufsicht, denn ständig werden wir angesprochen, ob wir helfen können....

 

Nach dem Abendessen gehen wir noch einmal kurz in die historische Stadt von Avignon und schauen uns den beleuchtete Papstpalast an. In der Ferne sieht man Blitze und Yannick möchte zurück zum Womo. Wir beugen uns der Nervensäge und kommen gerade beim Wohnmobil an, als es zu Regnen beginnt. Im Womo spielen wir ein paar Runden Romme und um Mitternacht gehts bei leichtem Regen ins Bett.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 19.08.2018