Besucher:

Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

mittwoch, 29.08.2018:

Guten Morgen, 

 

es ist 8 Uhr und wir haben wie die Murmeltiere geschlafen. Wie jeden Morgen gehe ich mit Finn Gassi und Micha werkelt im Womo herum. Ich bereite das Frühstück vor und nachdem ich fertig bin, genießen wir dies in aller Ruhe. Wie jeden Tag sind wir auch heute gegen halb 10 Uhr fertig und wir fahren weiter Richtung Highlands. Nun sind auch die Straßenschilder in Englisch und Gälisch geschrieben, was ich persönlich einfach nur schön finde. 

 

Die Schotten sind ein sehr nettes und auf Ihr Land stolzes Völkchen. Jeder grüßt dich freundlich und lacht. Man muss sich hier einfach wohlfühlen. 

Heute scheint auch die Sonne, als wir weiterfahren, aber nach 20 Minuten schüttet es aus allen Wolken. Wir kommen an der Einfahrt in das Glen Etive und Micha biegt natürlich hinein. Schließlich schwärmt er schon seit langem, ein Bild wie James Bond in dem Film "Skyfall" zu machen. 

 

Die Zufahrt zu diesem Aussichtspunkt ist aber ein Abenteuer, da wir das erste Mal eine Singletrackroad fahren. Wir finden den Punkt auch und machen das obligatorische Foto. Es regnet und die Stimmung ist exakt wie im Film...

 

Das Glen besticht mit seiner Schönheit, am Anfang wild romantisch mit seinem Fluss, den Felsen und später wird es sanfter, mehr Wald und endet im Loch Etive. Hier angekommen möchten wir etwas mit Finn wandern, da die Sonne scheint und es nun auch wärmer ist. Der Plan ist gut, nur in der Ausführung scheitert es, da der Wanderweg so matschig ist, das man fast mit seinen Schuhen im Matsch stecken bleibt. Also kehren wir wieder um und laufen zum Auto zurück. 

 

Hier halten wir noch ein Pläuschchen mit einem schottischen Ehepaar, bevor wir wieder zurück Richtung Glen Coe fahren. Dieses ist auch wunderschön und da ich ja morgen Geburtstag habe, beschließen wir, in Glen Coe Village auf den Campingplatz zu gehen und morgen noch eine kleine Wanderung zu machen, bevor wir wieder aufbrechen Richtung Isle of Skye. 

 

Heute ist auch der Tag der Tage und wir beschließen, das erste Mal Essen zu gehen. Im Glencoe Gathering essen wir beide eine große Portion (es war die kleine aber fast nicht zu schaffen) Fish and Chips und dazu ein leckeres Guinnes. Wir bezahlen 26 Pfund und sind pappsatt. 

 

Nach der Gassirunde wollten wir uns eigentlich noch etwas vor den Globi setzen, da das Wetter endlich mal passen wäre, allerdings werden wir schnell von den Midges genervt, so dass wir uns in den Globi verziehen. Dafür habe ich ja nun Zeit den Reisebericht zu schreiben und Micha die Reiseroute festzulegen, falls wir morgen wieder kein Internet haben sollten. Hier im Glencoe und auch im Glet Etive war man nämlich im Tal der Ahnungslosen...kein Internet und auch kein Radioempfang! 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 23.09.2018