Besucher:

Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Donnerstag, 13.09.2018:

Christine wollte heute eigentlich den Sonnenaufgang fotografieren, wenn wir schon mal an der Ostküste übernachten, aber irgendwie hat sie den Wecker wieder ausgeschaltet, so dass wir bis um 8.00 Uhr geschlafen haben. Nach dem üblichen Morgenritual verlassen wir gegen 10.30 Uhr das gemütliche Plätzchen wieder und steuern unser erstes heutige Ziel, die Arbroath Abbey, an. Direkt vor dem Eingang finden wir einen Parkplatz und wenig später betreten wir die Ruine dieser alten Abtei. Die Anlage ist nicht so beeindruckend wie die gestrige Elgin Cathedral, hat aber auch ihren Charme. Bei unserem Rundgang auf der Anlage wurden wir vom Gärtner der Anlage angesprochen, der uns einen Ball für Finn geschenkt hat und uns einiges Interessantes über die Geschichte des Bauwerks aus dem 13. Jahrhundert erzählt hat. Einmal mehr sind wir von der Freundlichkeit der Schotten überrascht. Nachdem wir uns verabschiedet haben, besichtigen wir die Anlage ausgiebig und fahren nach über einer Stunde weiter in Richtung St. Andrews.

 

Christine ist ja ein Royal-Fan, so dass ein Besuch hier Pflicht für uns ist. Am herrlichen Sandstrand West Sands finden wir gleich neben einem der dortigen Golfanlagen einen herrlichen und dazu noch kostenfreien Stellplatz direkt hinter den Dünen. Wir parken ein und begeben uns auf einen kurzen Fußmarsch in Richtung St. Andrews Castle, das wir besichtigen wollen. Auf dem Weg zum Castle kommen wir an der University vorbei, an der Prinz William und seine Kate einst studierten und sich kennenlernten. Wenige Meter weiter ziert sich ein Cafe mit dem Hinweis, dass sich hier William und Kate immer zum Kaffee trinken getroffen haben. Leider sind hier keine Hunde erwünscht, so dass wir uns einen Besuch sparen mussten. Wir besichtigten das Castle, das außer einem unterirdischen Gang und einem einem Flaschenhals nachempfundenen Verlies nichts weiter zu bieten hatte. Zum Glück musste wir hier keinen Eintritt zahlen, denn auch hier besitzt die Membership von Historic Scotland seine Gültigkeit! Anschließend schlendern wir noch etwas durch die geschäftige Innenstadt, in der trotz der kleinen Größe der Stadt ein ständiges Gewusel ist. Man merkt, dass man sich hier in einer Universitätsstadt befindet.

 

Nach einem Aufenthalt im örtlichen Starbucks kehren wir zu unserem Globi zurück und begeben uns in Richtung Falkland, einer Pflicht-Location eines jeden Outlander-Fans. Wir schießen dort die entsprechenden Fotos und müssen feststellen, dass der Ort wesentlich beengter ist, als es in der Serie den Anschein hat. Nach fünf Minuten Aufenthalt starten wir unsere heutige Abschlussetappe nach Kinross. Dort habe ich Park4Night einen herrlichen Stellplatz direkt am Loch Leven gefunden, den wir zum Übernachten nutzen wollen. Wir finden das Plätzchen auf Anhieb und sind begeistert: Seeblick, herrliche Wiese zum Spielen mit Finn und ein kurzer Weg in die Stadt. Diesen nutzen wir wenig später, da wir heute mal gut essen gehen möchten. Im Internet recherchieren wir kurz und finden ein passendes Lokal im Ort. Wenige Minuten später treffen wir am Court House ein und sind begeistert. Ein herrlich saniertes Gebäude mit einem sehr einladenden Gastraum empfängt uns. Dazu kommt ein sehr freundlicher Empfang durch einen jungen Oberkellner. Wir bestellen unser Essen und ich wage mit heute mal an Haggis als Vorspeise. Haggis ist „DAS“ schottische Nationalgericht, das aus Innereien im Schafsmagen mit etlichen Gewürzen verfeinert besteht. Ich finde, es schmeckt gut, und lasse auch nichts übrig. Als Hauptgericht gibt’s für mich Fish&Chips – die besten auf der bisherigen Tour -, Christine nimmt einen Burger mit Chips und Laura einen Salat mit Chicken. Als Nachtisch lassen wir uns einen Vanilla-Cheesecake bringen und die äußerst freundliche Bedienung Katie ist erstaunt, was wir alles so verdrücken können! Alles war sehr lecker, so dass wir für das Restaurant eine unbedingte Empfehlung aussprechen müssen! Wir werden wieder kommen, wenn wir wieder in der Gegend sind…. Mit vollen Mägen rollen wir nach Hause an den See, wo ich mich bei einem Whiskey über diesen Reisebericht mache und die Frauenwelt im Internet surft. Mal sehen, was der morgige Tag so bringen wird……

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 23.09.2018