Besucher:

Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

mittwoch, 12.09.2018:

Nach einer erneut ruhigen Nacht am Beauly Firth verabschieden wir uns von Sabrina und Marc, mit denen wir gestern einen sehr lustigen und kurzweiligen Abend bei einer privaten Whiskey-Verköstigung in deren Wohnmobil verbracht haben. Die beiden haben noch einige Wochen Schottland vor sich, während wir uns bereits auf dem Rückweg befinden.

Nichtsdestotrotz führt uns unsere heutige Reise zunächst in die Elgin Cathedral, eine im Jahr 1224 erbaute Kathedrale, die keinen Vergleich mit ähnlichen Gebäuden in Schottland scheuen muss. Wir sind sehr beeindruckt von diesem Bauwerk und verbringen über eine Stunde in der Ruine, die einen Besuch auf jeden Fall Wert ist. Uns kostet es aber ja keinen Eintritt, da auch die Elgin Cathedral in der Membership von Historic Scotland enthalten ist. Wir fahren weiter Richtung Süden und machen zur Mittagszeit einen Stopp in Portknockie ein. Hier ist ein sehr schönes Fotomotiv, das ich unbedingt sehen möchte. Es handelt sich hierbei um einen Felsen vor der Küste, der die Form eines Geigenbogens besitzt und daher Bow Fiddle Rock genannt wird. Wir finden dort auch gleich in der Nähe ein windgeschütztes Plätzchen und machen eine kurze bayerische Brotzeit mit leckerer Hofer Wurst, die uns Laura mitgebracht hat. Weiter geht es anschließend zunächst quer durch das Hinterland, anschließend an der Küste entlang bis nach Stonehaven, wo wir das bekannte Dunnottar Castle besichtigen wollen. Allerdings hat keiner mehr wirklich Lust auf alte Steine, so dass wir es mit einem Spaziergang an der Steilküste und einigen Fotos von außen belassen. Stattdessen fahren wir lieber noch ein paar Kilometer weiter, wo wir bei St. Cyrus auf den Miltonhaven Seaside Caravan Park mit Seaview einchecken. Unsere Nachbarn sind dort neben ein paar anderen Campern Hühner, Enten, Ziegen und Esel! Hier gefällt es uns sehr gut, alles ist sehr gepflegt und sauber und die Dame an der Rezeption hält mit Christine gleich mal ein Pläuschchen – soweit dies möglich war. Ich übernahm die Ver- und Entsorgung und Christine erledigte die Vorbereitung des Abendessens. Der Abend war ziemlich kurz für mich, da ich sehr müde war und kurz nach dem Abendessen ins Bett bin. Das viele Reisen fordert scheinbar seinen Tribut!

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 23.09.2018