Besucher:

Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Montag, 17.09.2018:

Letzter Tag in Schottland – unsere diesjährige große Reise neigt sich dem Ende entgegen. Eine gewisse Trauer macht sich breit! Nach erholsamer Nacht und dem üblichen morgendlichen Ablauf wollen wir heute einen Steinkreis bei Dumfries sowie die Sweetheart Abbey besichtigen.

Der Steinkreis ist schnell gefunden, nur leider etwas enttäuschend, so dass wir ihn nur aus der Ferne ansehen und entsprechende Fotos machen.

Nächster Stopp ist die Sweetheart Abbey in New Abbey nur wenige Meilen entfernt. Die Ortschaft an sich ist sehr schön – man könnte meinen, hier ist die Zeit stehen geblieben und man befindet sich im Mittelalter. Die Abbey aus dem 13. Jahrhundert enttäuscht uns ein wenig, da haben wir schon schönere auf unserer Reise gesehen. Nichts desto trotz sehen wir uns dort um, auch um die das Grab der Gründerin der Abtei anzusehen. Diese bewahrte das einbalsamierte Herz ihres verstorbenen Ehemanns 16 Jahre lang auf, bevor es mit ihr gemeinsam bestattet wurde. Aus diesem Hintergrund entstand auch der Name „Sweetheart Abbey“.

Nach der Besichtigung der Abtei fahren wir nach Dumfries, um uns in den dort reichhaltig vorhandenen Supermärkten mit den dringend notwendigen schottischen/britischen Lebensmitteln für zuhause einzudecken.

Unseren anschließenden Lunch nehmen wir an unserem Übernachtungsplatz in Glencaple ein, da uns die dortige Aussicht sehr gut gefallen hat. Wir beratschlagen, wie wir die Zeit bis zur Fährabfahrt am Mittwoch am sinnvollsten Nutzen und beschließen, heute noch bis nach Stratford-upon-Avon, der Geburtsstadt von William Shakespeare zu fahren, um diese morgen zu besichtigen. Wir verlassen Schottland gegen 14.30 Uhr und sind überrascht, also uns unser Navi auf der gleichen Straße zurückführt, wie sie uns zu Beginn unserer Reise nach Schottland hineingeführt hat. In Stratford angekommen, haben wir bereits den halben Weg nach Dover geschafft und müssen morgen nicht die komplette Strecke fahren. Wir kommen trotz ziemlich starken Verkehrs um die Metropolen Liverpool, Manchester und Birmingham gut durch und erreichen gegen 20.30 Uhr unser Ziel und schlagen auf dem dortigen Großparkplatz neben dem Freizeitzentrum unser Nachtlager bei 19 Grad auf. Trotz der nicht gerade attraktiven Lage soll es eine ruhige Nacht werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 23.09.2018