Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Mittwoch, 21.08.2019

Heute ist mein Geburtstag und so kann ich in Ruhe ausschlafen, während der Rest der Familie das Frühstück vorbereitet und die Morgenrunde mit Finni geht.

Da es heute schüttet wie aus Kübeln haben wir keinen Stress und lassen den Tag ruhig angehen. Nach dem ausgiebigen Frühstück wird erst mal in aller Ruhe geduscht sowie ver- und entsorgt, ehe wir gegen 12.00 Uhr die Kinloch Campsite verlassen.

Wir versuchen unser Glück am Coral Beach, der über eine Single-Track-Road erreicht werden kann. Am dortigen Parkplatz angekommen, müssen wir feststellen, dass wir nicht als einziges diese Idee hatten….der Parkplatz ist gerammelt voll und an allen Zugangsstraßen waren eindeutige Halteverbotsschilder angebracht. Da es immer noch schüttet, was das Zeug hält, macht auch ein entferntes Parken keinen Sinn und wir treten unverrichteter Dinge wieder die Rückfahrt an. Nächstes Ziel: Portree.

Zunächst haben wir in der Nähe des Dunvegan Castle noch einen kurzen Fotostopp eingelegt, denn die ersten Robben waren zu sehen. Anschließend fahren wir nicht die Hauptstraße der Insel sondern eine Single-Track-Road, die quer durch die Insel verläuft. Wir kommen uns vor wie auf einem riesigen Rollercoaster, da es ständig bergauf und bergab geht. Die Straße wurde komplett an den Verlauf der Landschaft angepasst, so dass es so gut wie keine geraden Passagen gab. Für mich war das Fahren ein Heidenspaß, die Mädels fanden es nicht so lustig.

In Portree angekommen mussten wir auch hier feststellen, dass wir bei dem schlechten Wetter nicht die einzigen waren, die in die Stadt flüchten wollen. Alle Parkplätze übervoll, keine Chance auf Parken mit einem Van! Somit wurde zunächst eine Tankstelle angefahren und dort beratschlagt, wie wir den Rest des Tages verbringen wollen. Da für morgen früh die Fährüberfahrt von Uig auf die Isle of Harris gebucht war, beschlossen wir, heute schon nach Uig zu fahren. Dort wollen wir Essen gehen und die Nacht auf einem uns aus dem Vorjahr bekannten Stellplatz mit herrlichem Blick über den Ort und das Meer in Richtung der Äußeren Hebriden verbringen.

In Uig angekommen statten wir dem örtlichen Tante-Emma-Laden zunächst einen Besuch ab und füllten unsere Lebensmittelvorräte auf. Anschließend besuchen wir das scheinbar einzige Cafe im Ort, wo wir allerdings sehr nett bedient werden und leckeren Kuchen bekommen. Wir können das "Orasay B&B" sehr empfehlen. Nach dem Cafe fahren wir zunächst zu unserem Übernachtungsplatz, um den weiteren Nachmittag etwas zu chillen. Pünktlich zum Abendessen fahren wir dann wieder in den Ort, wo wir im "The Pier Restaurant" auf Abend essen. Für einen kleinen Hafenort am Ende der Welt war das Essen nicht schlecht, die Preise im Rahmen. Wen es also mal nach Uig verschlägt, der kann hier ohne Probleme  einkehren. 

Den weiteren Abend verbringen wir nach einem kleinen Verdauungsspaziergang im Globi mit herrlicher Aussicht auf Uig und die Äußeren Hebriden.

Besucher:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 27.08.2020