Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Dienstag, 08.06.2021

Dafür, dass der Stellplatz direkt an einer viel befahrenen Straße liegt, haben wir sehr gut geschlafen. Nach dem Motto "der frühe Vogel....." sind wir gleich, nachdem wir Archie mit Dope versorgt hatten, wach geblieben und haben selbst gefrühstückt. Zeitig ging es für uns ins Zentrum von Pisa mit dem Gedanken, den Turm und alles drum herum möglichst ohne störende Touris ablichten zu können. Wir waren rund 20 Minuten unterwegs, bis wir am schiefen Turm angekommen sind und waren dort tatsächlich morgens um 9.00 Uhr fast alleine. So konnten wir in aller Ruhe die üblichen Fotos schießen und durch das Gelände schlendern. Mehr wollten wir von Pisa auch nicht sehen und so waren wir mittags schon wieder zurück auf dem Stellplatz. Schnell noch ver- und entsorgt und schon ging es für uns  weiter. Nächstes Ziel: Florenz. Dort wollten wir uns am Abend mit Julian treffen, der heute morgen seinen Bulli bei der Autovermietung abholen konnte und am späten Nachmittag in Florenz eintreffen sollte.

Vor der Weiterfahrt ging es in Pisa noch in einen Supermarkt, um die Vorräte mal wieder aufzufüllen. Wir konnten unsere Einkäufe gerade noch trockenen Fußes einräumen, denn wenige Sekunden nachdem wir losgefahren sind, begann es stark zu regnen. Ruckzuck waren die Straßen voller Wasser und wir waren froh, als wir auf der Landstraße nach Florenz unterwegs waren.

Es sollte den ganzen Nachmittag weiter regnen, mal stärker und mal schwächer, aber das störte uns heute wenig.  Zwischendurch gab es auch mal eine Straßensperrung, aber Google leitete uns sehr schön durch die hügelige Landschaft der Toskana und wir bekamen einen ersten Eindruck, wie schön es hier ist. Als Treffpunkt mit Julian haben wir den Piazzale Michelangelo vereinbart, dem Platz mit dem wahrscheinliche schönsten Blick über ganz Florenz. Aufgrund des regnerischen Wetters war dort auch nicht viel los und wir bekamen problemlos einen freien Parkplatz, um auf Julian warten zu können. Wir genossen erstmalig die Aussicht auf Florenz und chillten mit Kaffee und süßen Teilchen im Globi, bis Julian dann endlich eingetroffen ist. Nach entsprechender Begrüßung ging es aber gleich weiter zu unserem heutigen Übernachtungsplatz in der Bergen bei Florenz.

Google führte uns zuverlässig aus Florenz hinaus und die Straßen in den Bergdörfern wurden immer schmäler! In einer Ortsdurchfahrt musste ich beide Außenspiegel einklappen, um durch zu kommen! Die Straßen wurden steiler und aufgrund des Regens immer schmieriger und so kam es, wie es kommen musste! Ich musste an einer Kreuzung mit Spitzkehre anhalten und kam nicht mehr vorwärts, weil meine Reifen durchdrehten. Nach mehrmaligen hin- und herrangieren haben wir es doch irgendwie geschafft und sind den Berg hoch gekommen. Der Schlafplatz mitten im Wald war dann aufgrund des Regens sehr matschig, aber für unsere zwei Fahrzeuge ging das perfekt. Also eingeparkt und erst mal lecker auf Abend gegessen. Zum Glück hat dann der Regen aufgehört und wir konnte mit Finni noch eine schöne Gassirunde drehen. Lena ist dann in den Bulli umgezogen und so hatten wir auch im Globi ab sofort etwas mehr Platz. Nach einem Bierchen ging es dann für uns aber auch schon ins Bett, denn morgen früh möchten wir den Sonnenaufgang über Florenz fotografieren.

 

Besucher:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 14.11.2021