Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Dienstag, 04.08.2015:

Heute beginnen wir den Tag ruhig, zumindest die Mädels und ich, denn wir schlafen einfach herrlich. Geweckt werde ich nur durch ein Rumpeln in der Heckgarage, mein Mann meint, er müsse darin rumräumen… Eigentlich soll das nur das Zeichen sein, „steh auf Olle, ich würde gerne frühstücken und Finni ist auch schon wach…“

Also stehe ich halt auf und hole Ekmek, schließlich bin ich ja froh, dass Micha schon mit Finni seine Runde am Strand gemacht hat. Wir frühstücken ausgiebig mit Bacon und Eier. Auch die örtliche Hundegang hat sich bereits bei uns durchgefuttert, als wir endlich an den Strand gehen. Wir plantschen im Meer und gehen wieder ans Womo zurück, die Mädels wollen noch etwas für ihre Farbe machen. Die sehen wir später zum mittaglichen Salat und angemachten Schafskäse.

Der Nachmittag verläuft ähnlich ruhig vor dem Womo. Für Abends ist ein Ausflug nach Kusadasi geplant. Ich frage an der Rezeption, wo der Dolmus fährt und als ich alles weiß, wackeln wir gegen 19 Uhr an die Hauptstraße und warten auf den Dolmus. Gerade an der Straße angekommen, braust er auch schon an und wir bekommen auch die letzten vier Sitzplätze. Für 18 Lira kommen wir schnell in der Stadt an. Da wir ja nicht wissen, wo wir aussteigen sollen, steigen wir einfach mal nach Gefühl aus und laufen Richtung Hafen. Unser innerliches Navi hat uns auch nicht enttäuscht und wir kommen direkt in der Shoppingmeile an. Da wir nur einen Abend hier bleiben wollen, haben wir einen Generalplan. Erst alle Gassen abgehen und checken wo es welche Taschen, Schuhe und Geldbeutel gibt. Dann nochmals durchlaufen und zuschlagen.

Im ersten Laden werden wir auch fündig und kaufen für Lena und mich je einen Geldbeutel. Im zweiten Laden werden dann die Schuhe für Yannick gekauft, für die er einen Einkaufszettel erstellt hat. Im dritten Laden schlägt dann unser Herz für Taschen höher. Als wir dann noch Tee serviert bekommen, weiß der Ladenbesitzer, da geht ein grösseres Geschäft. Und tatsächlich verlassen wir den Laden mit zwei Louis Vuitton Taschen, einer Pradatasche und einem Hèrmesgürtel. Im nächsten Laden werden dann noch schnell zwei Celinebags eingekauft.  Michas Kreditkarte glüht und wir haben soeben Sachen im Wert von 50.000 EUR gekauft, man gönnt sich ja sonst nix… J J

Also alles erledigt. Wir sind auch erledigt, ach shoppen ist ja so anstrengend….Also auf nach Hause mit dem Dolmus. Sofern wir diesen finden. Wir laufen den Weg zurück und warten, aber irgendwie kommt kein Dolmus. Ich frage am Melonenstand nochmal nach, wo denn der Dolmus nach Selcuk abfährt und bekomme die Auskunft hier am Corner. Also stehen wir eigentlich richtig. Wir warten und warten, aber nix tut sich. Also läuft die Karavane wieder an die Hauptstraße, auch da warten wir wie bestellt und nicht abgeholt, nicht mal so ein blödes Taxi kommt, wenn man es braucht. Also den Weg wieder zurück in die Einkaufsmeile, am Melonenstand vorbei…Freundlich gelächelt und weiter geht’s. Unten am Hafen ist der Taxistand, dort wollen wir uns eines nehmen um endlich mit unseren Taschen nach Hause zu kommen.

Unser Vorhaben wird aber kurzfristig unterbrochen, da wir einen Starbucks entdecken, der war vor drei Jahren noch nicht da, also schnell rein und einen Frappucchino getrunken. Danach aber dann endlich zum Taksi-Stand. Unser Fahrer ist auch recht flott unterwegs. 90 Stundenkilometer in der 50-iger Zone, Stoppschilder sind nur zur Zierde da und außerhalb fahren wir auch mal in den Kurven, als wäre man in der Achterbahn unterwegs. In maximal 10 Minuten waren wir dann auch schon wieder am Campingplatz zurück. Taksi fahren in der Türkei, immer wieder ein Erlebnis.

Micha ist erschöpft und geht auch gleich schlafen, wir drei Mädels schwelgen noch in unseren Taschen und packen sie aus und wieder ein und wieder aus. Ach wie man uns so einfach glücklich machen kann.

unser Ausblick auf dem CP Dereli
Besuch auf dem CP....wir haben ihn nicht mitgenommen
im Dolmus
wie kommen wir zurück???
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 19.08.2018