Besucher bis zum 14.10.2017:

110.136

 

Besucher ab 14.10.2017:

Profil Besucherzähler
Shoppen mit Rabatt, bei EuroClix
Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...
Reiseberichte.com
Familie Frey-Strobel
Familie Frey-Strobel

Samstag, 11. August

Heute geht’s wieder weiter. Gegen 11.00 Uhr verlassen wir den Campingplatz nachdem wir unseren Stellplatz für eine Woche später gleich nochmal reserviert haben.

 

Unsere heutige Route:

 


Größere Kartenansicht

Auch heute spielen wir Taxi und nehmen Michael (unseren Nachbarn) in Richtung Fethiye mit. Wir fahren auf der D400 an der Küste entlang und machen einen kurzen Badestopp am Kaputas Plaji, einem der schönsten Strände der Türkei, wo die Kids im türkisfarbenen Meer in den Wellen reiten. Ein toller Strand, einzig der Parkplatz in der Kurve der Küstenstraße ist nicht so schön.





Kaputas Plaji
unseren dreien gefällt es hier
wie in der Südsee
da oben muss man Parken
der Parkplatz direkt an der Straße

Nach diesem kurzen Stopp fahren wir weiter und sehen entlang der Küste noch viele weitere schöne kleine Buchten die zum Baden einladen. In Finike halten wir an und gehen in einem einheimischen Supermarkt einkaufen. Auch der Hunger kommt nicht zu kurz. Über der Straße hinweg riecht es lecker nach Döner, da können wir nicht widerstehen und kaufen uns einen. Ich gehe schnell mal über den Gemüsemarkt und besorge noch lecker Gürkchen für unseren Salat.

 

Weiter geht die Fahrt nach Cirali. Nachdem wir über Serpentinen und kurzem Spy-Kids-Stopp endlich ankommen, fahren wir den Strand entlang und überlegen, ob wir uns frei hinstellen oder lieber doch in einem Campingplatz einchecken. Da aber am Strand kein Wind geht und nicht wirklich Schatten vorhanden ist, checken wir aus Rücksicht auf unseren Fünnübübbü im Engin-Camping ganz im Norden des Strandes ein. Für 25 TL können wir super Duschen genießen und schattig stehen. Abends grillen wir unseren im Kipa erstandenen Fisch mit Bratkartoffeln und Kartoffelsalat. Zeitig gehen wir alle schlafen. Allerdings sollte die Nacht nicht so toll werden, da überhaupt kein Wind ging und wir förmlich im eigenen Saft schlafen mussten…. Aber irgendwann hat es sich dann doch auf unter 30 ˚C abgekühlt und wir sind eingeschlafen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael Strobel und Christine Frey zuletzt aktualisiert am 19.08.2018